Geschichte

Die Geschichte des Bauernhofes "Zagroda Kołodzieja"

Das Stellmacher-Haus wurde im Jahr 1822 gebaut, es stand ursprünglich in dem malerischen Dorf Weigsdorf (Wigancice Żytawskie), in der Nähe von Reichenau (Bogatynia), das durch die Tätigkeiten der Grube Turów liquidiert wurde. Es ist das einzige gerettete Haus aus dem ganzen Dorf...

Bis 1946 wohnte in unserem Haus eine Mehrgenerationen-Familie Stephan, die sich mit der Stellmacherei beschäftigte. Nach dem Krieg lebten dort noch fünf polnische Familien. Allen diesen Familien wurden Gedenktafel im Flur unseres Hauses gewidmet. Wir sind im Kontakt mit allen bis jetzt lebenden Hausbewohnern und ihre Besuche sind für uns immer ein großes Ereignis.

Haus und seine Bewohner

Das Haus wurde 1822 erbaut. Der erste Besitzer ist unbekannt.

1851-1945 im Haus wohnte die Familie Stephan. Ernst Stephan (1856-1934), Stellmacher, kaufte das Haus nach der Rückkehr aus Militärdienst, er wurde in diesem Haus dreimal Witwer und hatte 6 Kinder:

  • Juliane Auguste geborene Förster (1859-1883), Kinder: Herman, Hueda
  • Emilie Auguste geborene Rieger (1859-1895), Kinder: Clara, Selma, Reinhold, Hedwig, Max, Marta
  • Johanne Auguste geborene Gäbler (1862-1933), Kinder: Selma, Walter

1946-1950 im Haus lebten Michał Cymbryło und Maria Dąbrowska mit den Söhnen: Henryk Dąbrowski, Stanislaw Wiśniewski (Trzciniec), Fryderyk Cymbryło (Radzimów)

1950-1994 das Haus war bewohnt von Janina und Henryk Smulski mit Kinder: Tadeusz, Janina, Wiesław (der in diesem Haus geboren ist)

1994-1997 im Haus lebten Halina und Ryszard Krauz mit Kindern: Agnieszka, Wojciech, Liliana, Anna, Jolanta

1997-1998 in diesem Haus wohnten Wojciech Krauz und Albina Idzik

1998-2000 das Haus bewohnten Ewa und Władysław Szpilski mit Kindern: Paweł, Dominik, Remigiusz

2000 das Haus wurde von der Braunkohlengrube Turów an Elżbieta Lech-Gotthardt übergeben

2005 Translozierung des Gebäudes von Weigsdorf nach Zgorzelec